Fiat Grande Punto Freunde

Die Community über Fiat und den Grande Punto

Archiv für Juni, 2009

Fiat bietet für alle Schaltantipathisanten das Automatikgetriebe “Dualogic” an. Genauer genommen handelt es sich dabei nicht um ein reinrassiges Automatikgetriebe, sondern um ein automatisiertes Schaltgetriebes, welches auf der Technik des mechanischen Schaltstrangs aufbaut. Das elektro-hydraulische Getriebe verzichtet dabei komplett auf das Kupplungspedal im Fußraum.

Foto: italiaspeed.com

Foto: italiaspeed.com

Das Getriebe bietet zwei Schaltmodi: halbautomatisch (sequentiell) und vollautomatisch.

Halbautomatisch wechselt der GP-Fahrer per Joystick, welcher den Handknauf in der Mittelkonsole ersetzt. Die Schaltbefehle werden durch Berühren des Sticks in Richtung “+” für den nächst höheren Gang und “-” für den nächst niedrigeren Gang realisiert. Ein kleiner, sanfter Impuls reicht dabei aus, um einen präzisen und schnellen Gangwechsel zu vollziehen.

Im Automatikbetrieb des Dualogic-Getriebes kann der Fahrer zwischen “Economy” und “Normal”-Modus wählen. Mit Ersterem erreicht der Grande Punto laut Fiat seinen bisher wirtschaftlichsten Betrieb, in dem der optimale Schaltpunkt erreicht wird. Um dies zu ermöglichen, wird vom Fahrer jedoch ein wenig Feinspitzengefühl in den Füßen erwartet. Das System erkennt dabei das genau Gefälle des Autos und passt den Gang sowie die Schaltfrequenz automatisch an.

Wird das Getriebe auf den Normal-Modus gestellt, passt sich das Schaltverhalten nicht mehr dem optimalem Kraftstoffverbrauch sondern der optimalen Leistungsfähigkeit an. So wird der Gang dahin gewechselt, bei dem sich die beste Beschleunigung erreichen lässt.

Der Verbrauch des Grande Puntos im Economy-Modus liegt bei 5.7 l/100 km im Vergleich zu 5.9 l/100km beim 1.4 Benziner und 4.5 im Vergleich zu 4.7 l/100km beim Multijet. Aber die eindeutigsten Vorteile finden sich im städtischen Gebrauch: 6.8 im Vergleich zu 7.5 l/100km beim 1.4 Benziner und 5.8 im Vergleich zu 5.9 l/100km beim Multijet.

Der von Fiat unter die Fittiche genommene Tuner Abarth bietet für den stärksten Serien-Grande Punto ein weiteres Tuningpaket an, welches dem spritzigem Skorpion in Sachen Sportlichkeit endgültig die Krone aufsetzt. Unter den Namenszusätzen “Assetto” und “Esseesse” preist Abarth seine Tuningkits an und führt den Interessenten gleichzeitig in die zwei Stufen des Upgrades ein.

ASSETTO.

Die erste Stufe des Upgrades “Assetto” beinhaltet eine Umrüstung des kompletten Fahrwerks des Grande Punto Abarths. In Summe werden 16 neue Einzelteile bzw. Teilegruppen verbaut (wichtigsten Attribute aufgelistet):

  • Federn (Tieferlegung 15/20 mm)
  • Bremsbelege vorne
  • Gelochte Bremsscheiben vorne und hinten
  • Leichtmetallfelgen mit Super-Niederquerschnittreifen

ESSESSE.

Das Tuning-Kit “Essessee” setzt sich aus dem o.g. “Assetto” sowie einer Motoraufrüstung zusammen. Zweiteres besteht aus 92 Bestandteile und einem Reflash der ECU (wichtigste Attribute aufgelistet):

  • Turbolader GARETT GT 1446
  • Auslasskrümmer
  • Einspritzdüsen
  • MAP-Sensor
  • Luftfilter
  • Wasserthermostat (für Wasserkühlung)
  • Wastegate Elektroventil und Steuerleitungen
  • ECU-Motorsteuerung

Fotos: autobild.de

Fotos: autobild.de

Die dabei verbauten Teile stammen allesamt aus renommierten Firmen wie Brembo, Ferodo, Pirelli, BMC, Bosch und Fiat. Durch die Aufrüstung steigt die Höchstgeschwindigkeit mit dem 1.4 l Motor auf 215 km/h, die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h sinkt auf 7,5 Sekunden. Bei Betrachtung des Leistungsprofils (Drehmoment und PS in Abhängigkeit von der Drehzahl) des Fiat Grande Punto Essesse ergibt sich folgendes Ergebnis:

essesse

Quelle: fiatauto.at

Die Kosten für die Upgradekits betragen ca. 3.000 Euro für das Assetto und 5.600 für das Essesse. Wer allerdings nur das Motorupgrade wünscht, wird von Abarth enttäuscht. Erhältich sind nur das Assetto oder Essesse (inkl. Assetto). Vorgenommen werden die Änderungen von einer authorisierten Abarth Assetto Corsa-Vertragswerkstätten oder Tuningcentren, jedoch nur bis zu einer Laufleistung bis zu 20.000 km des Abarths.

LSD – auf den ersten Blick erinnert diese Abkürzung sehr schnell an eine halluzinogene Substanz. Doch weit gefehlt! In diesem Betrag soll dem ambitioniertem Tuner mit dieser Abkürzung ein wohl optischer als auch technischer Leckerbissen zu Gemüte geführt werden.

Unter LSD verbirgt sich die Firma “Lambo Style Doors”, welche sich auf Scherentüren für ausgesuchte Fahrzeugmodelle spezialisiert hat, darunter auch der Fiat Grande Punto. Diese Türen öffnen nicht – wie gewohnt – vollkommen horizontal, sondern augenscheinlich vertikal. Möglich macht ein Scharnier, welches mit Hilfe einer Gasfeder an der A-Säule des Autos angebracht ist.

Die technische Aufrüstung geht einfach von statten als gedacht, denn ein Austausch der Türen ist nicht notwendig. Lediglich die Befestigung der Türen muss geändert werden, so dass die Originaltüren verwendet und dadurch erheblich Kosten gespart werden können.

Die Kosten für die Einzelteile sowie der Einbau schlagen in Deutschland mit nur etwa 1700 Euro zu buche.

Als weiterer unter Tunern beliebter und weit verbreiteter Hersteller von Auspuffanlagen für den Fiat Grande Punto lässt sich die Firma “Remus” nennen. Bekanntheit erreichte Remus vor allem durch die Powersound-Serie, welche im Endschalldämpfer-Segment Anwendung findet. Die Besonderheit liegt wohl an der einzigartigen Technik, die hierbei zum Einsatz kommt – die sogenannte Klappensteuerung.

Dem Namen abzuleiten, handelt es sich hierbei um eine Klappe innerhalb des Endschalldämpfers, mit der es möglich ist, Sound, Lautstärke und Leistung des PKWs stufenlos zu verstellen. Dies geschieht nicht duch eine aufwändige De- bzw. Ummontage des Auspuffs, sondern kann händisch ohne besondere Hilfsmittel vorgenommen werden. Je nach Stellung der Klappe wird der Durchzug der Abgase gesteuert, wie folgende Darstellung verdeutlicht.

Quelle: sportauspuff-direkt.de

Der Vorteil dieser Technik lässt sich leicht ausmalen: Sportliches Fahrvergnügen am Tag und freundliche Nachbarn in der Nacht. Die Einstellparameter reichen vom gemäßigten ABE-Sound über sportliches Schnurren bis hin zum bulligem Racing-Sound.  Doch hier liegt leider auch das kleine Manko des Powersound-Auspuffs. Mit offener Klappe darf laut der Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht auf deutschen Straßen gefahren werden. Dadurch ist es dem Grande Punto allerdings möglich, ohne Gegendruck durch den Auspuff seine volle Leistung entfalten, jedoch zu Lasten des Drehmoments.

Remus bietet für die Endschalldämpfer komplette und für jede Motorisierung des GPs passende Auspuffsysteme an. Entscheiden kann man sich bei den Bezinern zudem zwischen einseitiger (links) oder zweiseitiger (links-rechts) Ausführung

//******************************************************************************* //Step 3: Before the closing body tag, load the tracking variables. //*****************************************************************************************************